Worklife Balance. Mehr Zufriedenheit im Job und Privat



Volker Schulz - Director Board and Executive in Hamburg - berät Unternehmen aus der Branche bei Themenstellungen wie Board & Executive Search, Executive Appraisals & Audits, Internationale Besetzung von Führungspositionen. Wenn Sie Fragen an ihn haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit ihm auf.

Zufrieden macht erfolgreich


Statt ständig am Limit zu arbeiten, sollten Mitarbeiter Prioritäten setzen. Dann stimmt auch das Ergebnis.

Insbesondere die letzten Wochen im Jahr sind traditionell in der Windenergie von hoher Dynamik geprägt. Windparks müssen zum Jahresende angeschlossen sein. Darüber hinaus haben die Strukturveränderungen der letzten zwei Jahre in vielen Unternehmen der erneuerbaren Energien zu einer Verdichtung von Arbeitsinhalten geführt. Firmen und ihre Mitarbeiter passen sich über die Erhöhung der Schlagzahl an die Rahmenbedingungen an. Dies ist in besonderen Phasen sicher ein mögliches Mittel.

Es scheint aber in Teilen die Annahme zu herrschen, ein Allzeit-bereit-Arbeitsethos und ständige Erreichbarkeit seien der alternativlose Weg zu besserer Leistung. Die Auswirkungen auf Unternehmen und die eigene Person sind aber nicht in allen Fällen die angestrebten. Viele Führungskräfte entscheiden sich bewusst für ein hohes zeitliches Investment im Beruf und erzielen damit auch die gewünschten Ergebnisse. Der Payback dafür ist entsprechend reizvoll. Anerkennung, Gestaltungs- und Einflussmöglichkeit sowie die Ergebnisse befriedigen und ermöglichen Karrieren.

Arbeitet qualitativ gut und konzentriert – und nehmt euch die entsprechende Freizeit.


Ein dauerhaftes Ungleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben ist aber eine Belastung mit oftmals negativen Folgen für die Motivation von Führungskräften und Mitarbeitern. In einigen Fällen auch für deren Gesundheit, Partnerschaften gehen zu Bruch und Freundschaften außerhalb des beruflichen Umfelds lösen sich auf. Dadurch leidet die Qualität der Arbeit. Insofern stellt sich die Frage, wie der Einklang zwischen beruflichen Herausforderungen und Privatleben verbessert werden kann. Diesem Thema nachzugehen lohnt sich aus Sicht des Unternehmen. Denn Studien zeigen, dass Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter mit der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen korrelieren. Was sind also mögliche Ansatzpunkte, das Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben zu verbessern?

In vielen Fällen sind wirkungsvolle Maßnahmen die, die durch den Einzelnen selbst beeinflussbar sind. Entsprechend liegen die größten Chance für Veränderungen im eigenen Verhalten und somit im eigenen Zeitmanagement. Dies ist herausfordernd, denn wie erwähnt spricht vieles dafür, den hohen Arbeitsaufwand fortzuführen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, von Zeit zu Zeit diesen Kreislauf zu stoppen und sich zu fragen: Mache ich die richtigen Dinge und wie mache ich sie? Die Fähigkeit zur Selbstreflexion ist aus meiner Sicht eine wesentliche Stärke, um sich persönlich und inhaltlich weiterzuentwickeln, auch wenn dieser Prozess nicht immer angenehm ist. Leider begünstigen einigen Unternehmenskulturen das kritische Hinterfragen nicht im vollen Maße. Der Blick soll immer nach vorne gerichtet sein; Aktionismus wird honoriert, auch wenn dieser nicht besonders wirkungsvoll ist.

Verbesserung erfordert aber die Überprüfung des in der Vergangenheit gezeigten Verhaltens. Priorisiere ich die Vielzahl der verschiedenen Themen richtig? Welches Verhalten zeige ich bei der Delegation von Aufgaben? Welchen Detaillierungsgrad müssen meine Arbeitsergebnisse oder die meines Teams aufweisen? Wer zur Perfektion neigt und nicht entscheidet, wann diese wirklich notwendig ist, hat häufig ein Zeitproblem im Job. Dies wird dann in vielen Fällen durch das private Zeitbudget kompensiert. Somit ist die Beantwortung der genannten Fragestellungen ein wichtiger erster Schritt, um eigeninitiiert eine stärkere Ausgewogenheit zwischen beruflichen und privaten Interessen zu ermöglichen.

Als Führungskraft ist es wichtig, diesen Reflexionsprozess bei den Mitarbeitern zu unterstützen und Folgendes deutlich zu machen: Konzentration auf die richtigen Prioritäten! Arbeitet qualitativ gut und konzentriert – und nehmt euch die entsprechende Freizeit. Dies ist kein Selbstzweck, sondern verstärkt die Bindung von wichtigen Mitarbeitern ans Unternehmen und verbessert das Kreativpotenzial der Mitarbeiter. Dies sind gute Grundlagen für die Bewältigung der wachsenden Aufgaben neben der schlichten Erhöhung der Schlagzahl.