Das perfekte Team



Volker Schulz - Director Board and Executive in Hamburg - berät Unternehmen aus der Branche bei Themenstellungen wie Board & Executive Search, Executive Appraisals & Audits, Internationale Besetzung von Führungspositionen. Wenn Sie Fragen an ihn haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit ihm auf.

Je unterschiedlicher die Manager innerhalb eines Unternehmens sind, desto erfolgreicher können sie agieren.


Die Unternehmen aus den erneuerbaren Energien haben Innovationsfähigkeit bewiesen: Stromentstehungskosten in der Photovoltaik konnten gesenkt und Erträge in der Windkraft erhöht werden. Fortschritte werden auch in Zukunft notwendig sein, um sich in den nationalen und internationalen Märkten weiter behaupten zu können. Insofern ist die Frage zu stellen, welche Faktoren innerhalb der Unternehmen künftiges Innovationsstreben fördern. Ein zentraler Aspekt ist dabei die Art, wie effektive Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen und Managementteams gestaltet ist.

Die Zusammensetzung von Teams ist von großer Bedeutung für den Erfolg.


In Diskussionen mit Unternehmen vernehme ich häufig den Wunsch, für alle Unternehmenssituationen und Arbeitsphasen ein optimales Team zur Verfügung zu haben, welches gleichbleibend gute Resultate liefert. Um das zu erreichen, hilft es, Ziele und Aufgaben zu definieren, Rollen und Tätigkeiten zu formulieren, Entscheidungsabläufe und Kompetenzen festzulegen sowie den Fortschritt der Projekte zu überprüfen. Sich allein auf diese Organisationswerkzeuge zu verlassen, führt nicht zum Ziel. Dazu ist die Arbeitswelt zu komplex. Ist doch die Wirksamkeit von Teams beziehungsweise deren eingesetzte fachliche und persönliche Kompetenz davon abhängig, auf welche Herausforderungen sie treffen. Auch ist der menschliche Faktor oder das Verhalten jedes Einzelnen nicht für alle Situationen exakt vorhersehbar. Aus diesem Grund sollte man nicht zu sehr auf die Erfüllung des oben genannten Wunschs hoffen. Dennoch hat jeder von uns schon Situationen erlebt, in denen besonders gute Ergebnisse in der Zusammenarbeit mit anderen entstanden sind.

Vielfalt hilft


Nach meiner Beobachtung hat dies mit bestimmten Mustern zu tun, die in erfolgreichen Teams zu erkennen sind. Eine professionelle Beziehungsebene zwischen den einzelnen Personen hilft, die notwendigen organisatorischen Strukturen dürfen nicht fehlen. Der wesentlichste Aspekt für den Erfolg von Teams hängt aber in vielen Fällen von der Heterogenität der Teammitglieder ab. Wird eine Vielfalt von unterschiedlichen Fähigkeiten und Kompetenzen zur Lösung der meist komplexen Aufgabenstellung eingebracht, sind die Erfolgsaussichten von Teams höher. Beispielsweise hilft es international agierenden Unternehmen, Manager in den eigenen Reihen zu haben, die unterschiedliche kulturelle Hintergründe aufweisen oder verschiedene Kulturen sowie deren Einstellungen und Werte kennen. Eine weitere Regel für optimale Teams ist: Eine Gruppe mit ausschließlich kreativen, experimentierfreudigen und selbstbewussten Leuten agiert weniger wirksam, wenn beispielsweise auch Kontinuität und Genauigkeit erforderlich sind. Diese Einschätzung findet sich auch in verschiedenen Studien zum Thema Teamarbeit wieder, die zeigen, dass die Zusammensetzung von Teams und insbesondere von Führungsteams von entscheidender Bedeutung für den Erfolg von Unternehmen ist.

Dies scheint offensichtlich, wird aber oft anders praktiziert. In Teilen werden Teams gebildet, in denen schwerpunktmäßig darauf geachtet wird, dass die Chemie stimmt, weil man sehr ähnlich ist. In der inhaltlichen Zusammenarbeit erlebt dann die Gruppe eine gewisse Stagnation, weil unterschiedliche Perspektiven fehlen. Häufig werden auch Teams danach zusammengestellt, wer gerade Zeit hat oder im falschen Moment über den Flur läuft. Natürlich gibt es bei der Zusammenstellung von Teams auch pragmatische Kriterien wie zum Beispiel die Verfügbarkeit passender Teammitglieder. Wenn möglich, sollten aber die beschriebenen, erfolgsrelevanten Auswahlkriterien eine höhere Priorität erlangen. Ziel sollte es sein, ein diversifiziertes Team, aber auch Diversität im gesamten Unternehmen zu erlangen. Die Wahrscheinlichkeit, dass komplexe und heute unbekannte Herausforderungen gelöst werden, steigt damit.